Feuerwehr-Hasselfelde

Termine

Zufallsbild

SDC15204_131.jpg

Suche

Technik-2 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Thomas   
Montag, den 18. Februar 2013 um 19:53 Uhr


Wärmebildkamera

Wärmebildkameras erzeugen ein Abbild ihrer Umgebng anhand der Wärmestrahlung, die von allen Objekten ausgesandt wird. Verschieden warme Oberflächen werden dabei unterschiedlich dargestellt. Heiße Stellen werden Hell, kältere Stellen werden dunkel angezeigt. Daher wird die Wärmebildkamera zu folgenden Einsatzzwecken verwendet:

- Personensuche in verrauchten Wohnungen und Gebäuden

- Vermisstensuche bei Dunkelheit

- Suche nach verdeckten Glutnestern in Zwischenwänden und Decken

- Feststellen des F√ľllstands von Tankfahrzeugen

Die Kamera ist auf dem HLF 20/25 verladen und wird vom ersten Angriffstrupp, der unter Atemschutz in die brennende Wohnung vorgeht, mitgenommen. Auf diese Weise ist es ihm möglich, sich auch bei völliger Verrauchung zu orientieren und vermisste Personen oder den Brandherd schnell aufzufinden.


L√ľfter

Ein L√ľfter wird f√ľr eine Druck-Entl√ľftung bei Rauch-, Hitze- und Rauchgasentwicklung in R√§umen, Wohngeb√§uden und Hallen eingesetzt. Der L√ľfter wird dabei im Freien in Position gebracht, damit er mit Frischluft durch √úberdruck die Luftmassen in Richtung der vorhandenen und noch zu schaffenden √Ėffnung wie Fenster, Rauchklappen o.√§. in Bewegung setzt. Das Ger√§t wird ca. 2-3 m vor dem Zugang so aufgestellt, dass der Frischluftkegel die T√ľr- oder Zugangs√∂ffnung vollst√§ndig abdeckt. Beim gleichzeitigen Einsatz des L√ľfters mit dem Einsatz des Angriffstrupps hat dieser sofort gute Sichtverh√§ltnisse, und er kann so schneller zum eigentlichen Brandherd vorr√ľcken.

wasserwerfer

Monitor/Wasserwerfer

Wenn gr√∂√üere Mengen L√∂schwasser √ľber einen l√§ngeren Zeitrahmen auf eine bestimmte Stelle gebracht werden m√ľssen, setzten Feuerwehren Monitore ein. Umgangssprachlich sind diese Ger√§te auch als Wasserwerfer bekannt. F√ľr diesen Einsatzzweck kann die Feuerwehr Hasselfelde auf einen Monitor der Firma AWG zur√ľckgreifen.

Auf dem HilfeleistungsL√∂schgruppenfahrzeug 20 ist ein portabler Monitor verlastet. Dieser Monitor wird √ľber eine B-Leitung gespeist und kann zwischen 800 und 1200l Wasser pro Minute abgeben. Das L√∂schwasser kann durch ein Hohlstrahlrohr, welches fest mit dem Monitor verbunden ist, entweder mit einem Vollstrahl oder stufenlos mittels Spr√ľhstrahl abgegeben werden.


Schwimmpumpe

Mit wenigen Handgriffen kann die Motor- Pumpeneinheit vom Schwimmkörper getrennt werden. Der Schwimmkörper kann zur platzparenden Lagerung zusammengeklappt werden.

√úberall dort, wo Wasserentnahmestellen zur Verf√ľgung stehen, das Verlegen von Saugschl√§uchen aber zu umst√§ndlich oder nicht m√∂glich ist, stellt die Schwimmpumpe die ideale L√∂sung dar. Auch wenn die Wassertiefe nur 8 cm oder die geod√§tische Saugh√∂he gr√∂√üer als 7,5 m ist, liefert die Schwimmpumpe noch zuverl√§ssig L√∂schwasser.

Rettungssatz

Um bei Verkehrsunf√§llen eingeklemmte Personen befreien zu k√∂nnen, verf√ľgt die Feuerwehr Hasselfelde √ľber hydraulisch betriebene Rettungscheren, Spreizer und Stempel.

Mit den Scheren ist es m√∂glich Blechteile, wie die A- und B- S√§ulen eines PKWs, zu durchtrennen, das Dach f√ľr eine patientenorientierte Rettung entfernen zu k√∂nnen.

Spreizer werden eingesetzt um verkeilte Metallteile, z.B. Autot√ľren auseinanderzudr√ľcken und eine Zugangs√∂ffnung zum Patienten zu schaffen.

Hydraulische Stempel sind in verschiedenen Gr√∂√üen vorhanden. Sie werden eingesetzt, wenn der Arbeitsweg der Spreizer nicht mehr ausreicht. Mit ihrer Hilfe ist es zum Beispiel m√∂glich den Fu√üraum verunfallter Fahrzeuge durch das Ansetzung und Dr√ľcken zwischen Armaturenbrett und B-S√§ule zu vergr√∂√üern.

Hydraulische Rettungsgeräte sind auf dem HLF 20/25, und auf dem TLF 16/25 verladen.

Hebekissen - 8bar

Als Hebekissen bezeichnet man zwei an den Kanten verbundene (vulkanisierte) Gummi/Gewebe-Matten, die man mit Druckluft anblasen und sie so zum Heben von Lasten verwenden kann.Anwendung finden sie beim Anheben schwerer Lasten, Spreizen, Dr√ľcken, Ausrichten schwerer Bauteile, Tresorverschiebungen, Stabilisieren, Schwingungsd√§mpfer gegen Vibrationen (Brecher, R√ľttelmaschinen) usw.

Rettungssäge

Rettungssägen sind von der Feuerwehr oder anderen Hilfsorganisationen benutzte Geräte, mit deren Hilfe Rettungs- oder Ventilationsöffnungen in Gebäude oder Fahrzeuge gesägt werden. Als Rettungssäge sind sowohl modifizierte Kettensägen, als auch Handkreissägen oder Trennschleifer im Einsatz. Von den gewöhnlichen Grundgeräten (die in Industrie, Handwerk, Bau- und Forstwirtschaft eingesetzt werden) unterscheiden sich Rettungssägen in erster Linie durch die Verwendeten Ketten (Kettensäge), bzw. Sägeblätter (Handkreissäge) oder Scheiben (Trennschleifer). Diese, von den Standardgeräten abweichenden, Komponenten erlauben das Sägen von Metall (Blechdächer, Sandwichelemente, Nägel in Holz, Karosserieteile), Kunststoffen (Rollläden), Verbundglas (Fahrzeugscheiben) und anderen Materialien, die mit einer gewöhnlichen Säge nicht, oder nur mit starkem Geräteverschleiß gesägt werden können.

 

Motortrennschleifer

Der Motortrennschleifer wird von einem Verbrennungsmotor angetrieben, er wird dann eingesetzt wenn die kleineren elektrischen Winkelschleifer nicht genug Leistung aufbringen können. Mit ihm können auch schwere Lkw Karroserieteile, Steine, Betonteile und Stahlträger getrennt werden.Es gibt 2 verschiedene Scheibentypen: Metall und Stein. Zu Beachten ist der starke Funkenflug bei Metall.

Mehrzweckzug

Greifzug

Kann Lasten oder schwer bewegliche Gegenst√§nde heben, senken, ziehen, spannen oder ausrichten. Gro√üer Vorteil, er arbeitet in jeder Lage egal ob senkrecht, waagerecht oder schr√§g und durch seine Gr√∂√üe und Gewicht leicht zu transportieren und fast √ľberall einsetzbar.

Rettungsb√ľhne

Bei LKW-Unf√§llen, bei denen eingeklemmte Personen befreit werden m√ľssen, besteht das Problem, dass die F√ľhrerhauser relativ hoch gebaut sind.

Um den Einsatzkr√§ften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes den Zugang zur verunfallten Person zur Versorgung und Rettung zu erm√∂glichen, verf√ľgt die Feuerwehr Hasselfelde √ľber ein spezielles Ger√ľst, das vor dem verungl√ľckten Fahrzeug aufgebaut werden kann.

Es bietet gen√ľgend und soliden Platz um auf der Plattform mit den hydraulischen Rettungsger√§ten zu arbeiten.

Das Rettungspodest ist zusammenlegbar und auf dem HLF 20/25 verladen.

Schiebeleiter

3 teilige Schiebeleiter

Die dreiteilige Schiebeleiter ist eine Anlegeleiter, die eine Gesamtl√§nge von 14m hat und somit bei einem Anlegewinkel von 68¬į-75¬į eine Rettungsh√∂he von 12m hat.

Steckleiter

Die Steckleiter kann individuell je nach benötigter Höhe als Anstellleiter aus vier Teilen zusammengesteckt werden. Sie dient als Angriffs- oder Rettungsweg bei Gebäudebränden in Höhen bis zum 2. Obergeschoss.

Rettungshöhe: Leiterlänge:

1.Leiterteil ca. 2,10m 2,70m

2.Leiterteil ca. 3,40m 4,60m

3.Leiterteil ca. 5,00m 6.50m

4.Leiterteil ca. 7,00m 8,40

Angewendet wird sie auch bei: Schlauch√ľberf√ľhrungen, bei Eisrettung, als behelfsm√§√üige Krankentrage, als Bockleiter um Mauern oder Z√§une zu √ľberwinden, mit Stricke und Folien kann ein Auffangbecken eingerichtet werden, dass z.B. zum Aufnehmen von Fl√ľssigkeiten oder bei einem Dekon-Einsatz ben√∂tigt wird.

Nasssauger

Feuerwehrsauger mit autom. Schmutzwasserpumpe. Der Feuerwehrsauger saugt Wasser mit einer Fördermenge von 200 l/min auf und die eingebaute Pumpe entsorgt es zeitgleich wieder (bis zu 9 m höher und 50 m entfernt)

Rettungsbrett

Das Spineboard ist ein modernes Rettungsgerät aus den USA mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Es findet Anwendung im konventionellen Rettungsdienst, bei der Luftrettung und durch seine Schwimmfähigkeit auch in der Wasserrettung.

Hauptsächlich wird das Spineboard bei der Rettung von Patienten aus verunfallten Fahrzeugen eingesetzt. Hierbei ist es möglich, den Patienten achsengerecht, das heißt ohne Verdrehen der Wirbelsäule, aus dem Fahrzeug zu retten und auf dem Spineboard zu lagern.

Durch ein Gurtsystem und Kopffixierung kann der Patient auf dem Brett fixiert und transportiert werden. Das Spineboard ist daf√ľr ausgelegt, mit dem Patienten in das Krankenhaus transportiert und ger√∂ngt zu werden.

Sprungretter

Der Sprungretter wird als Sprungrettungsger√§t der Feuerwehr zur Menschenrettung aus brennenden Geb√§uden oder zur Sicherung absturzgef√§hrdeter Personen bis zum 4. Obergeschoss eingesetzt. Er besteht aus einem aufblasbaren Schlauchger√ľst mit speziellen Planen, das mit Hilfe einer Druckluftflasche innerhalb von rund 30 Sekunden einsatzbereit gemacht wird.

Einsatz des Sprungretters

Sprungretter kommen, wie alle Sprungrettungsger√§te dann zum Einsatz, wenn beispielsweise der Einsatz einer Drehleiter nicht m√∂glich ist (z.B. Hinterhof, keine Anfahrt m√∂glich) und auch andere Rettungswege nicht zur Verf√ľgung stehen.

Im Einsatzfall (Person droht zu springen, absturzgef√§hrdete Person) wird der Sprungretter au√üerhalb des m√∂glichen ‚ÄěAufschlagsbereichs‚Äú der gef√§hrdeten Person komplett aufgebaut und erst wenn er einsatzbereit ist in Stellung gebracht. Dadurch wird vermieden, dass die zu rettende Person zu fr√ľh springt.

Nachdem der Sprungretter in Stellung gebracht wurde, m√ľssen die Einsatzkr√§fte einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Rettungsger√§t einhalten, weil die Gefahr besteht, dass die zu rettende Person den Sprungretter verfehlt oder davon abprallt, was wiederum ein erhebliches Sicherheitsrisiko f√ľr die Einsatzkr√§fte darstellt.

T√ľr√∂ffnugssatz

T√ľr√∂ffnungssatz zum schnellen √∂ffnen von T√ľren im Notfall

Schornsteinfegersatz

AED

Der Automatisierte externe Defibrillator (AED, ugs.:"Laiendefibrillator") ist ein medizinisches Ger√§t zur Behandlung des Kreislaufstillstandes durch Abgabe von Stromst√∂√üen. Im Gegensatz zu Defibrillatoren aus dem Rettungsdienst oder der Klinik sind AED durch ihre Bau- und Funktionsweise besonders f√ľr Laienhelfer geeignet.

AED √úbungspuppe

AED-Übungspuppe zum Üben mit dem des AED, der auf dem HLF verladen ist. Damit ist eine hochwertige Ausbildung mit dem AED und im Bereich der ersten Hilfe gewährleistet.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 24. Juli 2016 um 16:43 Uhr
 

| Design by: LernVid.com |